Warenkunde

Augen auf beim Gemüsekauf

Praktische Tipps worauf Sie beim Gemüsekauf achten sollten


Welker Salat oder matschige Tomaten sind noch leicht zu erkennen, doch bei vielen Gemüsesorten weiß man gar nicht so recht, wie sie aussehen oder sich anfühlen sollten, wenn sie reif sind. Glücklicherweise gibt es ein paar einfache Regeln und Tricks, die Sie sicher durch die Gemüseabteilung bringen:

Artischocken sollten eng anliegende leuchtend grüne Blätter haben. Die Größe ist sortenbedingt und kein Qualitätskriterium. Artischocken mit verfärbten, nur noch einzeln vorhandenen Blättern oder braunen Spitzen sind nicht mehr frisch und haben einen strengen Geschmack. 

Auberginen haben frisch eine glänzende, glatte und gleichmäßig gefärbte Schale. Sie sind reif, wenn sie die Schale leicht mit dem Finger eindrücken können und eine „Delle“ zurückbleibt. Fleckige verschrumpelte Früchte sind alt und schmecken bitter.

Avocados sollten Sie einer Druckprobe unterziehen. Sind die Früchte hart, sind sie noch unreif. Gibt die Schale auf Druck nach, ist die Avocado reif und das Fruchtfleisch ist cremig weich. Die Farbe der Schale ist von der Sorte abhängig und kein Hinweis für den Reifegrad.

Karifol (Karfiol) ist gut, wenn die Blätter grün und knackig aussehen. Die „Blume“ des Kopfes sollte frei von braunen Verfärbungen bzw. dunklen Flecken sein. Ob der Karifol schneeweiß oder zartgelb ist, sagt nichts über die Qualität aus. Die verschiedenen Farbnuancen sind lediglich das Ergebnis verschiedener Züchtungen.

Broccoli hat frisch knackig grüne Blätter und eher blaugrüne Röschen, die in jedem Fall geschlossen sein sollten. Haben sich die Blütenknospen schön geöffnet oder verfärben sich gelb, ist der Broccoli nicht mehr frisch. 

Champignons sollten feste Köpfe und fest geschlossene Lamellen haben. Beschädigte, schmierige oder fleckige Champignons besser nicht kaufen. 

Eisbergsalat sollte einen festen, geschlossenen Kopf und keine welken Stellen haben. Der Salat wird meist in Folie verpackt angeboten. Das schützt ihn vor Verdunstung.

Fenchelknollen müssen weiß, fest und glänzend sein. Alte Knollen erkennen Sie an braunen Stellen. Außerdem sollte das Fenchelgrün nicht vertrocknet sein, sondern an frischen Dill erinnern und leuchtend grün sein.

Grüne Bohnen müssen sattgrün sein. Wenn Sie die Bohnen biegen, sollten sie knackig brechen.

Karotten sind fest, intensiv gefärbt, dürfen nicht gespalten sein und keinen grünen Kopf haben. Sie sollten sich nicht biegen lassen, sondern knackig brechen. Bei Bundkarotten kann man die Frische auch am Zustand der Blätter erkennen. Das Kraut sollte saftig sein und eine kräftige grüne Farbe haben. Lassen Sie es am besten gleich beim Händler, da es den Karotten die Feuchtigkeit entzieht.

Kohlrabi sollte ein frisches Blattgrün haben und die Knolle darf keine Risse aufweisen. Sind die Blätter welk, ist dies ein Zeichen für eine bereits längere Lagerung. Kohlrabiknollen mit einem Durchmesser von 8 – 9 Zentimeter sind besonders zart.

Kohlsprossen sollten glatte, feste und schön grüne Kohlröschen haben. Sind sie erst einmal gelb haben sie schon viel an Geschmack und Vitaminen verloren. Frische Kohlsprossen haben walnussgroße Röschen, die verschlossen sein sollten. Achtung: Die äußeren Blätter dürfen nicht welk sein.

Kartoffeln sollten fest und unbeschädigt, sowie frei von Keimen oder grünen Stellen sein.

Knoblauch ist frisch, wenn die Knolle unversehrt, prall und fest ist und keine Flecken aufweist. Frischen Knoblauch erkennen Sie auch daran, dass die Trennhäutchen zwischen den einzelnen Zehen rosafarben und elastisch sind.

Kopfsalat macht generell schnell schlapp. Achten Sie beim Kauf darauf, dass die Blätter weder welk noch angefault sind. Die Schnittstelle des Strunkes sollte hell sein.

Lauch ist frisch, gerade, fest und unbeschädigt. Die Blätter sollten frisch und knackig sein und einen möglichst großen Weißanteil aufweisen. Sind die Stangen bereits schlaff, aufgeplatzt oder die Blätter gelblich verfärbt, dann lassen Sie diese besser liegen.

Paprika sollte glänzen, fest sein und keine weichen Stellen haben.

Pastinaken sind fest und glatt. Achten Sie darauf, dass sie keine Druckstellen aufweisen. Kleinere Pastinaken sind zarter als größere.

Pflücksalat wird im Handel vielfach mit Wurzelballen in einem kleinen Topf angeboten. Achten Sie auf knackig frische Blätter.

Radicchio sollte einen festen, unbeschädigten Kopf haben. Die Außenblätter dürfen keine welken oder gar faulen Ränder haben.

Radieschen sollten keine Risse haben und das Laub muss frisch sein. Die Radieschen selbst sollten knackig, saftig und scharf im Geschmack sein. Geben sie auf Druck nach, sind sie nicht mehr frisch.

Römersalat ist nicht mehr frisch und hat bereits viel von seinen Nährwerten verloren, wenn die Blätter welk sind.

Rettich sollte möglichst gerade gewachsen und nicht geplatzt sein. Rettich ist frisch, wenn er fest ist und eine glatte Schale besitzt. Wird der Rettich mit Laub verkauft, dann darf es nicht welkt sein. Zu dicke Rettiche sind oft holzig. Beim Einkaufen darauf achten, dass der Rettich höchstens einen Durchmesser von 5 - 7 cm hat.

Rotkraut sollte fest und im Verhältnis zu seiner Größe schwer sein. Bei frischem Rotkraut sind die Blätter glänzend, knackig und unbeschädigt und umschließen den Kopf fest. Die äußeren Blätter sehen normalerweise wie gewachst aus. Dies ist ein Zeichen dafür, dass das Kraut erst vor kurzer Zeit geerntet wurde.

Rucola hat frisch zarte, leuchtend grüne Blätter. Mit zunehmender Lagerzeit wird er welker, gelb und fleckig.

Salatgurken schmecken, wenn sie eine intensiv grüne Farbe haben und keine gelben Flecken oder Druckstellen aufweisen.

Schwarzwurzeln sollten glatt, gerade, unbeschädigt und nicht gewaschen sein. Greifen Sie eher zu den mittelgroßen Wurzeln, sie sind weniger holzig als größere. 

Spargel ist dann frisch, wenn er eine feuchte Schale und weiße, geschlossene Köpfe hat. Die Stangen sollten gerade, fest und frei von faulen Stellen sein. Drücken Sie mit Ihrem Fingernagel in die Schnittstelle, dann tritt bei frischem Spargel Saft aus. Die besten Exemplare haben feste unbeschädigte Köpfe, sind gerade gewachsen und weder hohl noch rissig. Frischer Spargel quietscht, wenn man die Stangen aneinander reibt. Alte Spargelstangen erkennt man an den grauen, eingetrockneten Schnittflächen.

Steckrüben sollten glatt und prall sein und keine Risse oder Wurmeinstiche aufweisen. Greifen Sie beim Einkauf lieber zu kleineren Rüben, sie sind weniger holzig als die großen.

Tomaten schmecken am besten, wenn sie eine schöne feste Farbe haben und auf sanften Druck leicht nachgeben.

Zucchini kaufen Sie am besten der Größe nach, wobei die kleineren am besten sind. Größere enthalten mehr Wasser und haben somit weniger Geschmack. Achten Sie darauf, dass das Fruchtfleisch fest ist und die Haut unbeschädigt.

Zwiebeln sollen fest, trocken, glatt und knackig sein. Zwiebeln, bei denen grüne Keime zu sehen sind, die Schimmel aufweisen oder auf Druck nachgeben, sind nicht mehr zu verwenden.


 
close